Gemeinsames Sorgerecht nun auch für unverheiratete Eltern als Regelfall

Bislang war es so, dass die Mutter eines nichtehelichen Kindes alleinsorgeberechtigt war und das gemeinsame Sorgerecht nur auf übereinstimmenden Antrag beider Eltern erteilt wurde. In dieser Regelung sahen der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte und das Bundesverfassungsgericht eine Diskriminierung von Vätern, deren Kinder außerehelich geboren wurden. Aus diesem Grund hat der Bundestag ein neues Gesetz beschlossen, wonach nun das gemeinsame Sorgerecht auch bei nichtehelichen Kindern die Regel ist. Nur wenn die gemeinsame Sorge gegen das Kindswohl spricht, darf das gemeinsame Sorgerecht nicht durch das Familiengericht übertragen werden.